[ Vordenken für Osttirol setzt auf Kooperation, Innovation und Inwertsetzung ]

Bereits zu Beginn des Projekts Vordenken für Osttirol hatten die Arbeitsgruppen und Teilnehmer „das menschliche Maß“ als oberste Leitlinie ausgegeben. Als Input und Inspiration organisierte man seither zahlreiche Vorträge und Workshops. So soll ein fruchtbarer Boden für die Entwicklung von Osttiroler Projekten bereitet werden.

Am 26. Jänner um 19.00 Uhr wird das nächste Highlight gesetzt. Univ.-Lektor Mag. Christian Felber referiert im Kultursaal Nußdorf-Debant über das Modell der Gemeinwohlökonomie, das er selbst initiiert hat – ebenso wie die „Bank Gemeinwohl“. In einem packenden Vortrag geht er der Frage auf den Grund, ob es möglich sei, ethisch zu wirtschaften. Felber ist davon überzeugt, dass wirtschaftlicher Erfolg von Konkurrenzverhalten und Gewinnmaximierung losgelöst werden und sich  neu an der Erhöhung des Gemeinwohl-Beitrages durch kooperatives Verhalten messen müsse.

Welche Erfahrungen Unternehmen damit gemacht haben und wie ihre Gemeinwohl-Bilanz.ausfällt, darüber diskutieren Osttirols Gemeinwohl-Pioniere sowie Unternehmer aus Osttirols Nachbarregionen.

Felber studierte Spanisch, Politikwissenschaft, Psychologie und Soziologie. Er ist Mitbegründer der Attac Österreich, vielfacher Buchautor und freier Tänzer.

Hier gibt’s den Veranstaltungsfolder zum Herunterladen