[ Hier ist das mit Spannung erwartete „Zukunftsbild Osttirol 2025“ ]

„Zukunft entsteht nicht, Zukunft wird geschaffen. Dieses ‚Zukunftschaffen‘ nimmt uns niemand ab. Nur in einem Miteinander aller Kräfte unserer Gesellschaft können wir die nächsten Jahre erfolgreich gestalten. Die Zukunft liegt in unseren Händen!“

Diesen Ausblick wagen Osttirols Vordenker am Ende des nun als Broschüre vorliegenden Zukunftsbildes Osttirol 2025. Die Präsentation der in rund 5000 Stunden von rund 150 engagierten Menschen erarbeiteten Leitlinien für die nachhaltige Entwicklung unserer Region steht am Ende eines Leitbildprozesses und markiert gleichzeitig den Aufbruch in eine neue Ära. Nun geht es an die Umsetzung von Leuchtturmprojekten.

An einem historischen Ort, nämlich dem Museum Aguntum in Dölsach, trafen sich am 26. Juni Vergangenheit und Zukunft Osttirols. Dort trafen sich all jene Menschen, die in den vergangenen Monaten in sechs Arbeitskreisen Leitlinien für die Gestaltung Osttirols geformt haben. Dort trafen sich weiters viele Interessierte, denen die Region am Herzen liegt.

Doch auch der Blick über die Bezirksgrenzen hinaus kam nicht zu kurz. Vordenker Dr. Renè Schmidpeter zog Querverbindungen zu verschiedenen Destinationen, die er auf seiner Weltreise, von der er gerade zurückgekehrt ist. Besonders wohl fühlte er sich auf Hawaii, in Singapur und Neuseeland, wie er sagt. Und er stellt fest: Auch diese vermeintlichen wirtschaftlichen Schlaraffen-Regionen stehen vor enormen Herausforderungen. „Regionen, die sich nicht mit dem Thema Nachhaltigkeit befassen, sind zum Scheitern verurteilt“, so sein Fazit.

Hier gibt es das „Zukunftsbild Osttirol 2025“ zum Herunterladen: Vordenken-Zukunftsbild2025

 

Wie geht es nun weiter mit dem Zukunftsbild Osttirol 2025? Wird es womöglich in der Schublade verschwinden, wie mancher Pessimist vermutet? Keineswegs!

Aufbauend auf das Zukunftsbild wird zunächst eine Langfassung erarbeitet, die alle Handlungsfelder, Stellhebel und Projektideen enthält, die erarbeitet wurden. Weiters sollen auswärtige Osttirolerinnen und Osttiroler in den Entwicklungsprozess mit einbezogen werden.

Ab Herbst 2014 wird es richtig spannend. Da werden die Zukunftsbilder und Vorschläge mit politischen Entscheidungsträgerinnen und -trägern sowie interessierten Menschen in der Region diskutiert. Dieser Dialog soll die Umsetzung des „Zukunftsbildes Osttirol 2025“ unterstützen.